Unternehmen

Die Wertsache.at Vermögensberatung GmbH

Die Wertsache.at Vermögensberatung GmbH ist ein Unternehmen, das schwerpunktmäßig Beratung zu Vermögensaufbau und -erhalt anbietet. Dabei werden basierend auf einer Einschätzung der derzeitigen Wirtschaftslage passende Angebote von in- und ausländischen Banken und Versicherungen verglichen und hinsichtlich Rendite, Sicherheit und Eignung für den Klienten evaluiert. Wertsache.at schlägt keine Standardlösungen vor, sondern geht individuell auf die Situation und die Wünsche eines jeden Klienten ein.

Die FinanzAdmin Wertpapierdienstleistungen GmbH, Mauerbachstraße 4 Top 3, 1140 Wien, ist unser gemäß WAG 2007 konzessionierter Partner im Rahmen der Beratung über und Vermittlung von Finanzinstrumenten. In diesem Tätigkeitsbereich ist Wertsache.at ein Erfüllungsgehilfe der FinanzAdmin gemäß § 1313a ABGB und wird im Namen und Auftrag sowie auf Rechnung der FinanzAdmin tätig.

Weitere wichtige Partnerunternehmen von uns sind das Versicherungsmaklerbüro Klug vorgesorgt und die Partner im Rahmen des Erbforums. Das ist ein öffentliches Internet-Forum, in dem alle Fragen rund um das Thema erben und vererben beantwortet werden.

In unserem ebenerdigen Geschäftslokal in Mödling sind wir gut erreichbar (zu Fuß vom Bahnhof Mödling oder mit dem Auto in der Kurzparkzone parken). Auf Anfrage bieten wir jedoch auch Hausbesuche an. Mittlerweile betreuen wir durch Weiterempfehlungen schon mehr Klienten von außerhalb als von innerhalb des Bezirks Mödling.

Wertsache.at Mödling Außenansicht

Martin Manninger

Martin Manninger

Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Wertsache.at Vermögensberatung GmbH ist Mag. Dipl.-Ing. Dr. Martin Manninger. Schon von klein auf interessierte er sich für das Thema Geld, sammelte Kursmünzen aus allen Ländern und betätigte sich mit Freude und Pflichtbewusstsein als Klassenkassier. Später absolvierte er ein Doppelstudium Elektrotechnik + Wirtschaftsinformatik. Das Spezialfach Geldtheorie lernte er bei Professor Frisch, dem damaligen Vorsitzenden des Staatsschuldenausschusses.

Martin Manningers Dissertation verband die Themen Computertechnik und Geld, erforschte Internet-Zahlungssysteme und kategorisierte elektronisches Geld.

Eine wichtige Ausprägung von elektronischem Geld sind die elektronischen Geldbörsen (z. B. Quick), die vorwiegend in Chipkarten implementiert werden. Über diese Forschungsarbeit kam Martin Manninger zur Firma Austria Card, wo er den Aufbau eigener softwaretechnischer Kompetenz mitgestaltete und später das daraus gewachsene Ressort Forschung und Entwicklung mit über 50 Mitarbeitern führte.

1990 investierte er erstmals in Wertpapiere, und seit 1999 verwaltet er sein eigenes Wertpapierportfolio – mit ausgezeichnetem Erfolg. 2011 begann er, auch Beratung für andere Anleger anzubieten, und gründete zu diesem Zweck die Wertsache.at Vermögensberatung GmbH.

Weiterführende Analysen zum Wesen des Geldes führten Martin Manninger zur deutlicheren Betonung des Unterschiedes zwischen Geld und Vermögen und in der Folge zu seinem Motto: Es geht nicht ums Geld – es geht ums Vermögen!

Seit 3. 3. 2017 ist Martin Manninger auch allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für die Fachgebiete

    87.07 Einlagengeschäfte (Nur für: Kreditkarten, Debitkarten, E-Geld)
    87.15 Wertpapiergeschäfte, Fondsgeschäfte
    87.87 Vermögensberatung

Diese Tätigkeit ist von der Wertsache.at Vermögensberatung GmbH getrennt und wird nicht beworben.